Frei#  Blutung in Verbindung mit Koagulapathie ist die häufigste Ursache der vermeidbaren Todesfälle bei Trauma-Patienten im Krankenhaus. Bei diesen Patienten werden die einzelnen Blut-Bestandteile nach Laborkontrolle und Bedarf gegeben: Erythrozyten-Konzentrat EK (bei starker Hb-Abfall), Thrombozyten-Konzentrat TK (<50.000), Plasma-Gerinnungs-Bestandteile als PPP (INR>1.8).

Als Alternative dient das 1:1:1-Transfusions-Protokoll. Bei diesem Protokoll werden alle drei Transfusions-Bestandteile (EK, TK, PPP) den Trauma-Patienten zu Beginn, ohne die Labor-Werte zu kennen, in einer fixen Kombination gegeben. Eine aktuelle Studie (1) in der Fachzeitschrift CMAJ verglich bei Polytrauma-Patienten die Bedarf-orientierte Transfusion-Strategie mit dem 1:1:1-Transfusions-Protokoll.

Insgesamt 78 Patienten mit schwerem Polytrauma, die in Kanada in einem tertiären Trauma-Zentrum zwischen 2009 und 2011 behandelt wurden, in die Studie involviert. Alle Patienten hatten zudem Hypotension und Blutungen, brauchten zu Therapie-Beginn vermutlich Transfusionen (> 10 EKs in 24St.) . Die Teilnehmer wurden dann entweder für 1:1:1-Tranfusions-Protokoll-Gruppe (Interventions-Gruppe) oder für Transfusion-Nach-Labor-Gruppe (Kontroll-Gruppe) randomisiert.

In der Interventions-Gruppe war der Plasma-Verbrauch wesentlich höher als in der Kontrollgruppe (22% vs. 10% FP-Units). Die 28-Tage-Mortalität und Tage ohne ARDS war in beiden Gruppen vergleichbar.

Fazit: Die fixe 1:1:1-Transfusions-Protokoll war in der Studie durchführbar, war jedoch mit einem unnötig erhöhten FPP-Verbrauch assoziiert, ohne einen Überlebensvorteil gegenüber der bedarfsorientierten Transfusion-Nach-Labor-Strategie anzubieten.

Simple-trade-Anmerkung: Anscheinend brauchen diese Patienten mit schwerer Polytrauma, Hypotension und Blutungen auf jeden Fall Erythrozytenkonzentrate (EK) und möglicherweise auch Thrombozyten (TK). Demnach könnten die Plasma-Gerinnungsbestandteile als FPP tatsächlich nach Labor verabreicht werden, während EK und möglicherweise TK direkt zu Beginn ohne Kenntnis der Labor-Werte gegeben werden könnten.

1-Bartolomeu Nascimento et al: Effect of a fixed-ratio (1:1:1) transfusion protocol versus laboratory-results-guided transfusion in patients with severe trauma: a randomized feasibility trial. CMAJ July 15, 2013 cmaj.121986

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok
pills24.com.ua

www.pharmacy24.com.ua

www.medicaments-24.com