Akute Lungenembolie – Bova-Score zur Entscheidungsfindung: Stationäre oder ambulante Therapie? – Therapeutische Antikoagulation oder Thrombolyse?

Früher wurden alle Patienten mit akuter Lungenembolie stationär behandelt. In den USA werden sie immer häufiger aber auch ambulant behandelt. Für die weitere Triage-Entscheidungen (ambulant/stationär?; Intensivstation?; therapeutische Antikoagulation vs. Lysetherapie?) wäre es wichtig, das Risiko der einzelnen Patienten für mögliche Komplikationen zu berechnen. Der Bova-Score evaluiert die Lungenembolie-bezogenen Komplikationen innerhalb der nächsten 30 Tage nach dem Akutereignis.

Der Boca-Score wurde bei normotensiven Patienten mit einer akuten Lungenembolie entwickelt. Eine aktuelle Studie (1) aus Spanien überprüfte als nächsten Schritt die Aussagekraft des Boca-Scores bei 1083 normotensiven Patienten mit akuter Lungenembolie.

Bova-Score Punkte-Verteilung bei normotensiven Patienten (systol. RR > 90mmHg mit akuter Lungenembolie

-Systolischer Blutdruck 90-100mm Hg: 2 Punkte

-Tachykardie > 110: 1 Punkt

-Troponin-Erhöhung: 2 Punkte

-Zeichen der rechst-ventrikulären Insuffienz bei Echokardiographie: 2 Punkte

Stadium-I: < 2 Punkte

Stadium-II: 2-4 Punkte

Stadium-III: > 4 Punkte

Die meisten der Patienten gehörten nach dem Bova-Risikoscore in das Niedrigrisiko-Gruppe (Stadium-I 80%; Stadium-II 15%, Stadium-III 5%).

8.4% der Patienten hatten innerhalb von 30 Tagen Lungenembolie-assoziierte Komplikationen.

Die Komplikationsrate korrelierte mit dem ermittelten Risiko anhand der Stadien: Stadium-I 4.4%; Stadium-II 18%; Stadium-III 42%). Das galt ebenfalls für die In-Hospital-Komplikationsrate (3.7%, 15% und 37%) und Mortalität (3.1%, 6.8% und 10.5%).

Fazit: Bova-Risiko-Score identizierte relativ genau normotensive Patienten mit akuter Lungenembolie, die ein erhöhtes Risiko für Lungenembolie-assoziierte Komplikationen innerhalb von 30 Tagen nach Akutereignis haben.

Anmerkung: Vitalzeichen-stabile Patienten mit akuter Lungenembolie könnten theoretisch auch ambulant behandelt werden, wenn sie normale Sauerstoffsättigungs-Werte und kein Zeichen für rechtsventrikuläre Insuffienz haben (Troponin-Test, Echokardiographie). In Deutschland ist diese Vorgehensweise noch nicht Usus, hier werden die Lungenembolie-Patienten normalerweise stationär behandelt. Selbst bei Patienten mit Unterschenkel-Thrombose hat es sich erst in den letzten Jahren etabliert, dass diese auch ambulant behandelt werden.

1-

2-Siehe auch: Lungenembolie-Diagnostik: Vergleich von 4 klinischen Scoresystemen als Entscheidungshilfe, 2011

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok
на сайте

https://steroid-pharm.com

www.steroid-pharm.com