frei#  Es ist bekannt, dass Tumornekrosefaktor-Hemmer (TNF-Hemmer) Leberschaden als Nebenwirkung verursachen kann. Es gibt jedoch noch wenige Daten über den Verlauf und Outcome der Patienten. In der Fachzeitschrift Clinical Gastroenterology and Hepatology wurde jetzt eine Fallserie mit 34 Patienten vorgestellt.

Die TNF-Hemmer, die einen Leberschaden verursachten waren Infliximab (n = 26), Etanercept (n = 4), und Adalimumab (n = 4). Die GPT-Werte könnten bis 2250 U/L und Bilirubin bis 27mg/dL erhöht sein. Die Latenzzeit bis zu Leberschaden betrug 13 Wochen. 12 Patienten erhielten Kortikosteroide, und ein Patient mit Zirrhose eine Lebertransplantation.

Fazit: Akute Leberschädigungen durch TNF-?-Antagonisten ist möglicherweise einen Klasseneffekt, da mehrere TNF-Hemmer die Nebenwirkung verursacht haben. Die häufigste Präsentation ist ein Autoimmun-Phänotyp mit markierter hepatozellulärer Schädigung, eine gemischte nicht-autoimmune Muster oder isolierte Cholestase-Muster traten auch auf. Die Prognose ist in der Regel nach Medikament-Absetzen gut. Bei einigen Patienten, vor allem bei denen mit Autoimmun-Genese, war eine Kortisontherapie notwendig.

1-

2- Übersicht: Monoklonale Antikörper (von TNF- und EGF-Rezeptoren-Hemmer bis Angiogenese-Hemmer) in der Medizin.

 

  Twitter  

Zusätzliche Informationen

также читайте

more information